Deutschland hat seine erste Master Sommelière

Deutschland hat seine erste Master Sommelière

Was ein Sommelier bzw. eine Sommelière ist, wissen die meisten wahrscheinlich. Wussten Sie, dass es auch dabei einen Master Abschluss gibt? Der ist sogar sehr begehrt, doch umso schwerer zu bekommen! Mit Helga Schröder aus Stuttgart hat Deutschland nun seine erste Master Sommelière.

Was macht ein „normaler“ Sommelier?

Ein Sommelier bzw. eine Sommelière ist grob gesagt ein Kellner, der insbesondere für den Getränkeausschank zuständig ist. Am häufigsten geht es dabei um Wein, sodass die deutsche Bezeichnung auch „Weinkellner“ ist. Dabei empfiehlt und serviert er jedoch nicht nur. Sommeliers sind vor allem auch im Einkauf tätig, stimmen Wein- und Speisekarten aufeinander ab, haben Aufsicht über die Lagerung der unterschiedlichen Weine und kennen sich in der Produktpräsentation aus. Sie gelten als Bindeglied zwischen Erzeuger und Verbraucher.

Deutschlands erste Master Sommelière

Wie in jeder Fachrichtung gibt es auch bei den Sommelieren eine Masterklasse, die höchste Qualifikation also, die ein Sommelier erreichen kann. Weltweit ist dieser Titel sehr begehrt, denn insgesamt gibt es nur 262 Personen, die diesen Status bisher erreichen konnten. Denn den Titel muss man sich hart verdienen: Die Kandidaten müssen eine äußerst schwere Prüfung bestehen, deren Erfolgsquote bei nur 4 Prozent liegt. 2018 hat es keiner der Anwärter geschafft. 2019 haben es fünf Kandidaten geschafft, unter anderem Deutschlands erste Master Sommelière Helga Schröder. Der Titel wird verliehen vom Court of Master Sommeliers, der in Großbritannien seinen Sitz hat.

Vier Stufen bis zur Master Sommelière

Der Court of Master Sommeliers hat vier Stufen, bis man sich – wie Helga Schröder – Master Sommelière nennen darf. Alle Stufen bauen aufeinander auf, man muss alle durchlaufen und bestehen.

  • „Introductory“ (= Einführung): Diese Stufe, bestehen aus zwei Tagen Unterricht und anschließendem Multiple-Choice-Test kann jeder durchlaufen, der eine mehrjährige Erfahrung im Gastronomiegewerbe hat. Man erhält eine Anstecknadel und ein Zertifikat, das Voraussetzung für die nächste Stufe ist.
  • „Certified Sommelier“ (= Zertifizierter Sommelier): Die Stufe schließt seit 2006 eine Lücke zwischen den Stufen Einführung und Fortgeschrittene. Hier wird wesentlich mehr Wert auf Service gelegt und vertiefende Kenntnisse über die internationale Weinwelt gefordert. Der Test besteht aus theoretischem Wissen, einer Verkostung und einem Service-Test. Etwa 2/3 der Bewerber bestehen diese Stufe.
  • „Advanced Sommelier“ (= Fortgeschrittener Sommelier): Die Stufe beginnt mit einem dreitägigen Aufbau-Kurs, der Pflicht für die Teilnehmer ist. Der Fokues liegt weiterhin auf dem Service und dazu eine spezifischere Kenntnis von Weinstilen, einzelnen Regionen und sogar einzelnen Winzern – weltweit. Kandidaten wird empfohlen, sich ein bis zwei Jahre darauf vorzubereiten. Die Prüfung selbst besteht aus 60 Kurzfragen, einer Blindverkostung von sechs Weinen und einem 45-minütigen Service-Test. Alle drei Teile müssen hintereinander absolviert werden und es braucht insgesamt 60 Prozent, um zu bestehen.
  • „Master Sommelier“: Für die Königsklasse haben die Kandidaten drei Jahre Zeit. Sie starten mit der theoretischen Prüfung, deren Bestehen die Voraussetzung für die Teilnahme an den anderen beiden Teilen ist. Das sind ebenfalls eine Blindverkostung von sechs Weinen und ein Serviceteil. Dabei behandelt die Prüfung alle Aspekte der Herstellung, des Vertriebs und des Genusses von Wein, Bier, Spirituosen, Cocktails und Gastgewerbe ab, wobei sowohl der Geschäfts- und Service- als auch ein philosophischer Ansatz gefragt sind. Besteht ein Kandidat Teil 1 (Theorie), startet der Dreijahreszeitraum für die restlichen Teile. Schafft er es nicht in dieser Zeitspanne, wird die „Uhr“ auf null zurückgesetzt und der Master Sommelier-Anwärter muss von neuem beginnen. Jeder Abschnitt muss mit mindestens 75 Prozent bestanden werden. Die meisten durchlaufen die Prüfungsteile mehrfach – bisher haben nur neun Master Sommeliers diese Stufe beim ersten Versuch bestanden.

 
Wir gratulieren Master Sommelière Helga Schröder zu diesem Erfolg! Die vier weiteren Master Sommeliers, die im August im österreichischen Klosterneuburg ihr Zertifikat erhielten sind: Toru Takamatsu, 24 und erster Master Sommelier Japans, Svetoslav Manolev, der erste Master Sommelier in Bulgarien, außerdem Carlos Simoes aus Portugal und Pierre Brunelli aus Frankreich.