Filme über Wein: 10 Filme für einen Wein-Abend

Filme über Wein: 10 Filme für einen Wein-Abend

Wein schmeckt ja zu fast jeder Gelegenheit. Auf der Terrasse, zum Abendessen und auch abends gemütlich auf dem Sofa vor dem Fernseher. Schauen Sie zum Glas Wein doch auch mal einen der hervorragenden Filme über Wein. Wir stellen Ihnen zehn Streifen und Dokumentationen vor, in denen die Trauben eine Hauptrolle spielen.

Die 10 besten Filme über Wein

„Sideways“: Roadtrip in Californias Weinanbaugebiet
„Sideway“ (2004) erzählt die Geschichte zweier Mittvierziger, die sich auf eine Reise durch die kalifornische Weinanbauregion Santa Barbara County begeben, um dort eine Woche lang Spaß zu haben, zu entspannen und – natürlich – Wein zu trinken. Beide haben nicht viel vorzuweisen: Miles (Paul Giamatti) ist ein unglücklicher Lehrer und erfolgloser Autor; Jack (Thomas Haden Church) ist als Schauspieler nicht mehr so erfolgreich wie einst und steht kurz davor zu heiraten. Der Film, der auf dem gleichnamigen Buch von Rex Picket basiert, wurde in mehreren Kategorien für den Oscar nominiert und erhielt ihn für das beste Drehbuch basierend auf einer Literaturvorlage.

„Ein gutes Jahr“: Literaturverfilmung mit Star-Besetzung
Ein Klassiker hinsichtlich der Filme über Wein ist „Ein gutes Jahr“ (2006) von Kult-Regisseur Ridley Scott, der die Buchvorlage von Peter Mayle verfilmte. Der Londoner Bankier Max Skinner (Russel Crowe) erfährt telefonisch, dass sein Onkel Henry verstorben ist und er einen Weinberg in der Provence erbt. Max geht nach Frankreich mit der Absicht, das Anwesen zu verkaufen. Dort kommt jedoch alles anders als er denkt: Er trifft eine schöne Frau und verliebt sich in den Charme der Landschaft, bis eine junge Amerikanerin auftaucht, die behauptet, Henrys uneheliche Tochter zu sein.
Hier der Trailer zum Film:

„Wine Country“: Geburtstagskomödie mit Weinverkostung
Die urkomische und von Herzen kommende Komödie „Wine Country“ (2019) unter der Regie von Amy Poehler erzählt die Geschichte von sechs Freunden, die zu Ehren des 50. Geburtstags von Rebecca (Rachel Dratch) zu einer Weinverkostung ins kalifornische Napa Valley aufbrechen. Die besten, langjährigen Freunde von Rebecca und Abby (Amy Poehler), Workaholic Catherine (Ana Gasteyer), der postoperative Val (Paula Pell), die Stubenhockerin Jenny (Emily Spivey) und die erschöpfte Mutter Naomi (Maya Rudolph) sind gleichermaßen begeistert von der Chance, sich zu entspannen und wieder Anschluss zu finden. Während der Alkohol fließt, dringen Unsicherheiten aus der realen Welt in die Pointen und den Klatsch ein, und die Frauen beginnen, ihre Freundschaften und ihre Zukunft in Frage zu stellen. Hier geht’s zum Trailer.

SOMM: Dreiteilige Wein-Dokumentation
Die dreiteilige amerikanische Dokumentation „SOMM“ (2013, 2015, 2018) gibt einen Einblick in die Welt der edlen Tropfen. Im ersten Teil versuchen vier Kandidaten, die schwierige Master Sommelier-Prüfung zu bestehen – eine Prüfung mit einer der niedrigsten Erfolgsquoten der Welt. Unter der Regie von Jason Wise erschien 2015 die Fortsetzung „SOMM: Into the Bottle“, bei der 10 Weine vorgestellt und während der Dokumentation geöffnet werden. Im Oktober 2018 erschien ein dritter Film, „SOMM 3“, in dem sich alles um die Verkostung dreht.

„Der Wein und der Wind“: Familiendrama auf dem Weinberg
In der französischen Drama-Komödie „Der Wein und der Wind“ (2017) kommen drei Geschwister in ihrer Heimat im malerischen Burgund wieder zusammen, um den Familienweinberg zu retten. Die zarte Geschichte einer neuen Generation Winzer erzählt der Regisseur Cédric Klapisch („L’Auberge Espagnole“). Die schwere Erkrankung ihres Vaters bringt Jean (Pio Marmai), das schwarze Schaf der Familie, die willensstarke Juliette (Ana Girardot) und den jüngsten Sohn Jeremie (Francois Civil) wieder zusammen. Ihr Vater stirbt kurz nach der Rückkehr von Jean und hinterlässt ihnen das Anwesen und eine drohende Erbschaftssteuer in horrender Höhe. Im Laufe der vier Jahreszeiten und zwei Ernten müssen Juliette, die nach der Erkrankung ihres Vaters die Leitung des Weinbergs übernommen hat, Jean und Jeremie lernen, ihre Beziehung und ihr Vertrauen zueinander neu zu finden, während sie daran arbeiten, das Land zu erhalten, das sie miteinander verbindet. Definitiv schon jetzt ein Klassiker, wenn es um Filme über Wein geht! Hier der Trailer:

„Bottle Shock“: Drama-Komödie um den besten Wein
Die Drama-Komödie „Bottle Shock“ (2008) mit Chris Pine, Bill Pullman und Alan Rickman spielt Mitte der 1970er-Jahre ebenfalls in Kalifornien. Zu der Zeit hatte der kalifornische Wein lange noch nicht den Stellenwert, den er heute hat. Der englische Weinhändler Steven Spurrier (Alan Rickman), der in Paris als Sommelier arbeitet, plant eine Verkostung kalifornischen Weine in Paris und kommt dafür ins Napa Valley. Er lernt den egozentrischen Winzer Jim Barrett (Bill Pullmann) kennen, dessen Chateau Montelena bis zum Anschlag verpfändet ist. Jim, der seinen Chardonnay perfektioniert, will an der Blindverkostung nicht teilnehmen. Doch sein Sohn Bo (Chris Pine) weiß, dass es ihre einzige Chance ist. Denn Barretts Chardonnay ist mit seiner butterartigen Noten und einen Smithsonian-Finish etwas Besonderes.

„Sour Grapes“: Dokumentarfilm über den Auktionsmarkt für feine und seltene Weine
Im Mittelpunkt des 2016 erschienenen Dokumentarfilms steht einer der bekanntesten Weinfälscher seiner Zeit. Rudy Kurniawan, der sich mit den Reichen und Mächtigen anfreundete und betrügerischen Wein in Millionenhöhe über die führenden Auktionshäuser verkaufte. Der Weinsammler und -verkäufer erzielte 2006 den höchsten Preis, der jemals bei einer Auktion für einen Wein gezahlt wurde: 24,7 Millionen US-Dollar. Gleichzeitig begann er, mit anderen Sammlern Verkostungen seltener Weine abzuhalten; bei diesen Veranstaltungen zeigte er so viel Affinität zu dem teuren Burgunder Produzenten, Domaine de la Romanée-Conti, dass er als “Dr. Conti” bekannt wurde. Später wurde Kurniawan vom FBI verhaftet und wegen Betrugs zu einer Freiheitsstrafe von 10 Jahren verurteilt.

„Uncorked“: Familiendrama um einen jungen Sommelier
„Uncorked“ ist ein amerikanischer Drama-Film, der im März 2020 auf Netflix erschien. Geschrieben und inszeniert von Prentice Penny erzählt er die Geschichte von einem jungen Mann, Elijah (Mamoudou Athie), der davon träumt, ein Sommelier zu werden. Doch sein Vater (Courtney B. Vance), der ein örtliches Restaurant führt, und erwartet, dass Elijah das Geschäft übernimmt, ist dagegen. Trotzdem schreibt sich Elijah an einer Sommelier-Schule ein und fährt später nach Paris. Doch das Familiendrama birgt unerwartete Wendungen.
Trailer:

„Mondovino – Die Welt des Weines“: Dokumentation über die Globalisierung des Weinhandels
Der Dokumentarfilm „Mondovino – Die Welt des Weines“ (2004) beleuchtet die Auswirkungen der Globalisierung auf die verschiedenen Weinregionen der Welt, geschrieben und gedreht vom amerikanischen Filmemacher Jonathan Nossiter. Im Mittelpunkt stehen die Folgen der Globalisierung für die verschiedenen Weinbauregionen sowie der Einfluss von Kritikern wie Robert Parker und Beratern wie Michel Rolland bei der Definition eines internationalen Stils. Nossiter zeigt die Kluft zwischen gewinnoptimierten, internationalen Millionen-Konzernen und Kleinstbetrieben, die mit Herzblut und Leidenschaft Charakterweine in wenige Flaschen füllen. Der Film wurde 2004 für die Goldene Palme bei den Filmfestspielen von Cannes und einen César-Preis nominiert.

„Blood into Wine“
Musik- und Weinliebhaber können sich auf diese Dokumentation von 2010 freuen. Der Film von Ryan Page und Christopher Pomerenke begleitet den Sänger der Progressive Metal Band Tool, Maynard James Keenan, der die Weinherstellung im Blut hat und den aufstrebenden Weinregionen Arizonas zu mehr Bekanntheit verhelfen will. Gemeinsam mit Winzer Eric Glomski wollen sie ihr Weinguts-Projekt „Caduceus Cellars“ realisieren. Glomski arbeitete als Winzer bei Echo Canyon Vineyards & Winery, bevor er 2007 mit Maynard James Keenan sein eigenes Label „Page Springs Cellars“ und später „Arizona Stronghold Vineyards“ gründete.

Weine zum Film

Filme über Wein sind schon einmal ein guter Anfang. Aber was genießt man am besten dazu? Meist stehen Knabbereien, Schokolade oder Popcorn für den Filmeabend bereit. Wir verraten Ihnen, welchen Wein Sie dazu wählen sollten:

  • Chips, Salzstangen & Co.: Stark gewürzte Snacks brauchen eine Begleitung, die bei den Geschmacksnoten nicht “untergeht”. Wer nicht zu einem Bier greifen will, der sollte vollmundigen, fruchtigen Rotwein wählen, der nicht zu herb ist. Wir empfehlen Ihnen einen Portugieser, der hat selbst eine leichte Pfeffernote, oder einen trockenen Dornfelder.
  • Popcorn und Weiße Schokoloade: Beides ist recht süß und verlangt nach einem süffigen, lieblich bis süßen Wein. Probieren Sie doch mal unseren lieblichen Bacchus oder die Grauburgunder Spätlese aus der Reihe WERKSTÜCK WEIMAR.
  • Vollmilchschokolade, (ungesalzene) Nussmischung: Probieren Sie dazu einen fruchtig, frischen Weißwein, etwa einen Gutedel oder einen Weißburgunder.
  • Herbe Schokolade: Edle Zartbitterschokolade verlangt nach einem samtigen Rotwein, der auch gerne etwas länger reifen durfte. Wir empfehlen z.B. einen Frühburgunder Barrique oder unsere Premium Cuvée “RotRotRot”.
  • Trockenfrüchte: Der fruchtige Geschmack und die milde Säure harmonieren perfekt mit einem fruchtigen Weißherbst oder Rosé.

Wir hoffen, dass Ihnen einer dieser Filme über Wein zusagt und Sie den nächsten Abend auf der Couch mit einem Glas Wein genießen können!