Food-Trends 2020 – wohin führen sie?

Food-Trends 2020 – wohin führen sie?

Avocado, Matcha und Smoothies waren gestern. Instagram und die Gastronomie-Industrie setzen schon auf neue Food-Trends in 2020. Dabei stehen gesunde Nahrungsmittel und Nachhaltigkeit im Fokus. Von allem weniger, aber dafür qualitativ hochwertiger.

„Snackification“ heißt das Stichwort der Food-Trends 2020

Trendforscherin Hanni Rützler ist Ernährungswissenschaftlerin und sucht seit Mitte der 90er Jahre nach den Essens-Trends von morgen. Jedes Jahr veröffentlicht sie einen Food-Report, in dem sie die Trends für das kommende Jahr vorstellt. Dabei stellen Food-Trends die Antwort auf tiefere Bedürfnisse der Verbraucher.

Für 2020 glaubt die Trendforscherin, dass wir flexibler essen werden und eher viele kleine Mahlzeiten wahrnehmen als einer großen und üppigen. Auf diesen Trend sind bereits etliche Neugründer aufgestiegen, die reihenweise ballaststoffreiche Riegel, Schokowürfel und Paleo-Kekse produzieren. Auch die Supermarktkette Whole Foods bestätigt diesen Trend, denn Verbraucher kaufen frische Snacks aus dem Kühlschrank und gesundes Fertigessen.

Food-Trends bei Nahrungsergänzungsmitteln

Nach dem Motto „Clean Eating“, werden Themen wie Beauty-Food, Verdauungsoptimierung und funktionale Lebensmittel stärker in den Alltag gerückt. Was früher Magnesiumtabletten waren, wird heute als Vitamincocktail mit pflanzlichen Extrakten gereicht oder gar mit Cannabidoil (CBD). Der Wirkstoff der weiblichen Hanfpflanze liegt groß im Trend. Das Öl soll beruhigend und entzündungshemmend wirken, dennoch ist es in Deutschland als Lebensmittel noch nicht zugelassen.

Nachhaltigkeit von Food-Trends

Das Thema Nachhaltigkeit gewinnt auch in der Food-Branche immer mehr Bedeutung. Immer mehr Verbraucher wollen auf Plastik verzichten und fragen nach nachhaltige Verpackungen. Viele Neugründer entwickeln bereits eigene Lösungen, um Verpackung und Transportwege zu vermeiden. Auch der Bezug von Lebensmitteln sollte nachhaltig sein. So steigt die Nachfrage nach Lebensmitteln direkt vom Erzeuger und könnte 2020 noch größer werden.

Alkohlfrei sollte es sein

Die selbstbewusste Ernährungsweise fordert auch einen angepassten Alkoholkonsum. Spirituosen und Wein sollen vermehrt als alkoholfreie Variante auf dem Markt kommen. Auch bei uns finden Sie qualitativ hochwertige, alkoholfreie Weine.

Tees sollten ebenfalls funktional sein und mithilfe der Inhaltsstoffe den Blutdruck senken oder die Energie steigern. Die Industrie ist hier an alternativen Rezepturen interessiert und steigt auf den Zug der Food-Trends auf.

Die Auswahl ist jetzt schon immens groß – im Endeffekt zählen aber der persönliche Geschmack und die eigene Ernährungsweise.