Frühling auf dem Weinberg – Was ist zu tun?

Frühling auf dem Weinberg – Was ist zu tun?

Im Frühling, wenn die Natur so langsam aus ihrem Winterschlaf erwacht, ist es auch für den Winzer Zeit, den Weinkeller zu verlassen und den Weinberg auf eine neue Saison vorzubereiten. Welche Arbeiten dabei im Frühjahr anstehen, haben wir zusammengefasst.

Reben schneiden für höhere Qualität

Wenn es noch kalt ist, meist im Februar, werden die Reben beschnitten. Häufig bleibt dabei nur eine Fruchtrute stehen. Das Beschneiden der Reben dient der Qualitätssteigerung: Wertvolle Inhaltsstoffe und Nährstoffe, die über den Boden aufgenommen werden, können so auf wenige Ruten bzw. Trauben verteilt werden. Der Rebschnitt ist nach wie vor echte Handarbeit und nimmt einige Zeit in Anspruch, häufig mehrere Wochen.

Wie der Rebschnitt und das Biegen im Detail funktioniert, wird im folgenden Video erklärt:

Im Frühling „bluten“ die Reben

Rebentraene, Frühling, RebschnittDer Weinberg erwacht etwa im März aus seinem Winterschlaf. Ein deutliches Zeichen dafür ist das sogenannte „Rebbluten“. Gemeint ist der Saftaustritt an den Schnittflächen. Zu diesem Zeitpunkt fangen die Winzer an, die Fruchtruten nach unten zu biegen und zu binden. Am besten geht das übrigens bei Regen: Die Feuchtigkeit von oben sorgt dafür, dass die Fruchtruten biegsam bleiben und nicht abbrechen. Während im Frühling die Reben gebunden werden, geht es auch im Weinkeller hoch her: Die Abfüllung des neuen Jahrgangs in Flaschen läuft auf Hochtouren. Häufig wird das mit einem kleinen Fest verbunden, so auch bei der Winzervereinigung Freyburg. Im Zuge der Jungweinwochen werden die neuen Weine verkostet, es gibt Kellerführungen und natürlich jede Menge Austausch über den neuen Jahrgang.

Bodenbearbeitung im April

Spätestens im April beginnen die Winzer damit, sich um den Boden rund um die Weinstöcke zu kümmern. Dieser muss aufgelockert werden, damit verschiedenste Mikroorganismen optimal „ihre Arbeit“ ausüben können. Dabei kommen spezifische Arbeitsgeräte wie Kreiselegge, Grubber oder Fräse zum Einsatz. Für ein ausgewogenes Bodenklima werden außerdem Begrünungspflanzen ausgesät. Um die Aufnahme von Nährstoffen zu unterstützen, wird – wo es nötig ist – auch gedüngt. Natürlich mit Blick auf die Umwelt, denn „viel hilft viel“ stimmt keinesfalls!

Was sonst über das Jahr im Weinberg passiert? Lesen Sie auch die folgenden Artikel und bekommen Sie einen Einblick in die Arbeit des Winzers über das Jahr!