Gans ganz anders – der Weihnachtsklassiker raffiniert abgewandelt

Gans ganz anders – der Weihnachtsklassiker raffiniert abgewandelt

Alle Jahre wieder…gibt es an den Weihnachtsfeiertagen ein großes Festmenü aus dem Ofen. Dabei zählt die Gans mit zu den beliebtesten Fleischsorten der Deutschen. Aber ein solches Tier ist auch ganz schön mächtig und jedes Jahr die gleiche Kombination mit Rotkraut und Klößen ist auf Dauer auch ziemlich langweilig. Um auf Ihrem Weihnachtstisch für Abwechslung zu sorgen, haben wir eine besondere Rezeptidee für Sie unter dem Motto: „Gans ganz anders!“

Gans auf orientalisch: Gänsecurry mit Rotkohlsaft und Kartoffelschaum

Der Duft von Curry kombiniert mit dem vertrauten Geruch nach Gans und Rotkohl, so haben Sie den Klassiker ganz sicher noch nicht gegessen. Lassen Sie sich mit dieser Speise nach Indien entführen.

Zutaten fürs Gänsecurry:

  • 4 Gänsekeulen
  • Salz
  • Pfeffer
  • Öl
  • 450 ml Gänseschmalz
  • 1 Schalotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 Wacholderbeeren
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Thymianzweig
  • 2 Beifußstiele
  • je 1 Messerspitze Baharat, Curry Mumbai, Melange Noir und Ducca (Würzmischungen über www.ingo-holland-shop.de)

Zubereitung:
Die Gänsekeulen werden mit Salz und Pfeffer gewürzt und kurz in Öl von allen Seiten angebraten. In einem separaten Topf oder Bräter wird das Schmalz aufgelöst und die Gans mit Schalotten, Knoblauch und Kräutern hineingegeben. Das Ganze wird im Ofen bei 90 Grad für 4 1/2 Stunden gegart. Nach Ende der Backzeit wird das Fleisch von den Keulen gelöst und im Gänsefett angebraten. Im Anschluss fügen Sie die verschiedenen Würzmischungen hinzu.

Zutaten für den Rotkohlsaft:

  • 1 mittleren Rotkohlkopf
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zucker
  • Speisestärke
  • Ghee-Butter
  • Rotwein oder Balsamico-Essig

Zubereitung:
Die äußeren Blätter des Rotkohls entfernen, den Kopf säubern und vierteln. Diese Teile geben Sie nach und nach in eine Obst- oder Gemüse-Saftpresse und entsaften diese. Der aufgefangene Saft wird langsam in einem Topf aufgekocht, möglicher Schaum wird dabei mit einer Schaumkelle abgeschöpft. Nach dem Sie den restlichen Rotkrautsaft durch ein feines Sieb passiert haben, schmecken Sie alles mit Salz, Pfeffer, Zucker und dem Rotwein oder Balsamico-Essig ab. Zum Schluss ergänzen Sie alles mit ein wenig Speisestärke und Ghee-Butter.

Zutaten für den Kartoffelschaum:

  • 3 mehlig kochende Kartoffeln
  • Meersalz
  • weißer Pfeffer
  • 10 g Crème Fraîche
  • 50 ml Sonnenblumenöl
  • 150 ml Geflügel- oder Gemüsefond
  • zusätzliche Ausrüstung:1 Isispender (fürs Wasserbad)und 2 bis 3 Isipatronen

Zubereitung:
Die Kartoffeln säubern, schälen und in kleine Stücke schneiden. Das Gemüse für 20 Minuten in Salzwasser garen und parallel den Fond erwärmen.
Die fertigen Kartoffelstücke abgießen und mit dem Mixer langsam vermischen. In kleinen Schritten die Crème Fraîche und das Öl hinzugeben.
Wenn dabei eine dickflüssige Konsistenz erreicht ist, die Masse mit Salz und Pfeffer abschmecken. Im Anschluss alles durch ein Spitzsieb passieren.
Diese noch warme Masse in einen Isispender füllen und zwei Kapseln darauf geben. Diesen Spender im Wasserbad bei etwa 70 Grad bis zum Servieren warm halten.

Dieses indische Weihnachtsgereicht harmoniert übrigens sehr gut mit einem trockenen Riesling wie zum Beispiel der 2015er Riesling Steigraer Hahnenberg Deutscher Prädikatswein Spätlese.