Herbst: Weinmoment am gemütlichen Lagerfeuer

Im Herbst, wenn es draußen langsam kälter und früher dunkel wird, suchen wir automatisch die Wärme und das Licht. Dafür eignet sich kaum etwas besser, als ein gemütliches Lagerfeuer im Freien. Mit der richtigen Kleidung, guten Gesprächen, vielleicht sogar Grillgut und einem passenden Wein, können wir die gemütlichen Abende aus dem Sommer noch ein wenig verlängern.

Kleine Regeln, große Wirkung

Damit es richtig gemütlich und nicht gefährlich wird, gilt es im Vorfeld einige Regeln zu beachten. Wer keinen Feuerkorb hat und das Lagerfeuer auf ebener Erde brennen soll, sollte mindestens 10 Meter Abstand zu Bäumen und Büschen waren. Besonders gut geeignet ist die ebene Wiese, die an der Feuerstelle am besten einige Zentimeter ausgehoben und ihr Rand mit Steinen begrenzt wird. Für das Feuer selbst verwendet man am besten trockenes Holz, da feuchte Zweige und Äste sehr stark qualmen. Achtung: Nadelhölzer brennen zwar schön hell und geben das typische Knistern von sich, es entsteht jedoch viel leichter ein Funkenflug, der die Kleidung ruinieren kann. Deshalb: Ziehen Sie sich etwas passendes an, am besten abgetragene Kleidung, die schmutzig werden darf, aber dafür schön schön warm hält.

Beisammensein im Herbst mit Stockbrot und Wein

weinEin Lagerfeuer ist ideal, um gemütlich zusammenzusitzen und das Abendessen nach draußen zu verlagern. Wer mag, kann Teig zum beliebten Stockbrot rösten, Kartoffeln gut eingewickelt in Alufolie direkt im Feuer garen lassen oder sogar leckere Würstchen braten.

Für die Erwachsenen macht ein guter Schluck Wein den lauschigen Abend im Herbst am Feuer perfekt: Zu Kartoffeln passt ein trockener Weißwein wie ein Weißburgunder oder ein Riesling. Zu gebratenem Fleisch wie Steaks oder Würstchen ist ein fruchtiger Rotwein eine gute Wahl, hier empfiehlt sich zum Beispiel ein Portugieser. An besonders kühlen Abenden kann man natürlich auch unseren hausgemachten Glühwein , den “Heißen Willi” genießen.