Im Gespräch mit der Kellermeisterin der Winzervereinigung Freyburg-Unstrut

Im Gespräch mit der Kellermeisterin der Winzervereinigung Freyburg-Unstrut

Als Kellermeisterin ist Kathleen Romberg seit Jahren für die Überwachung der Weinproduktion zuständig. Unter ihrer Hand entstehen die Nuancen und Aromen, die die Weine der Saale-Unstrut-Region auszeichnen. Doch was ist dabei zu beachten? Welche Besonderheiten hat das Weinjahr 2020 geboten? Diese und weitere Einsichten hat uns Kathleen Romberg in dem kleinen Interview gegeben.

  1. Als Kellermeisterin der Winzervereinigung sind Sie hautnah an der Weinproduktion dabei. Was ist Ihr “Lieblingsmoment” dabei?
  2. Es gibt ganz viele „Lieblingsmomente“ bei der Entstehung eines Weines.
    Besonders beeindruckend jedoch ist es, wenn die Trauben zu uns geliefert werden und man einfach in die Beeren beißen möchte, um den vollen Geschmack zu haben. Generell spielt das Probieren eine wichtige Rolle und ist immer wieder ein spannender Moment, die Entwicklungsschritte zu bewerten. Wenn der Wein dann in die Flasche gefüllt wird, ist es das I-Tüpfelchen der Vinifizierung und ein „Lieblingsmoment“, den man nun mit anderen teilen kann.

  3. Welche Schritte sind besonders entscheidend, damit aus den Trauben ein geschmackvoller Wein entsteht?
  4. Nicht nur die einzelnen Behandlungsschritte im Weinkeller spielen eine wichtige Rolle, welche wir immer so schonend wie möglich durchführen, um die Aromen zu erhalten und besonders herauszuarbeiten. Auch die intensive Pflege im Weinberg und die weinbaulichen Maßnahmen unserer Winzer liefern eine gute Grundqualität für die Trauben, die entscheidend für einen geschmackvollen Wein ist.

  5. Das Weinjahr 2020 – wie lief es für die Winzer der Weinregion Saale-Unstrut?
  6. Der Start des Jahres 2020 zeichnete sich erstmal im anfänglichen Verlauf positiv aus, leider aber nur bis uns die Spätfröste Mitte Mai von bis zu -6° C ereilten. Nach diesem Ereignis war es ein Hoffen und Bangen, wie viel Fläche vom Frost verschont wurde, oder aber wie viel nun doch noch einmal austreiben könnte.Natürlich gab es nun einige Verzögerungen in der Vegetationsphase, die aber zum Erntezeitpunkt hin relativ aufgeholt werden konnten. Nichts desto trotz, war es ein ereignisreiches Jahr, welches eine gute Qualität bei geringer Quantität lieferte.

  7. Was zeichnet die Weine des Jahrgangs 2020 aus?
  8. Kellerwirtschaftlich gesehen war es ein sehr spannendes Jahr, weil man bei jeder einzelnen angelieferten Weinpartie neu entscheiden musste, welche Maßnahmen durchzuführen sind. Die Resultate sind sehr vielversprechend. Es sind aromareiche Weine mit einer sehr angenehmen Säure entstanden, aber auch sehr ausdrucksstarke, cremige Weiß- und Rotweine, welche nun noch etwas auf den Holzfässern reifen.

Vielen Dank für das Gespräch!