Saale-Unstrut – auch im Winter eine Reise wert!

Saale-Unstrut – auch im Winter eine Reise wert!

Egal ob nur für einen Tag oder über ein ganzes Wochenende – die Weinregion Saale-Unstrut begeistert Besucher auch in den Wintermonaten und ist jederzeit eine kleine Reise wert. Eine einzigartige Landschaft entlang der beiden Flüsse Saale und Unstrut, mittelalterliche Städtchen, die zum Verweilen einladen und Burgen, Schlösser und Klöster, die über den Weinbergen thronen. Zeit zum Entdecken!

Winterwandern durch die Weinberge

Ob nun Schnee liegt oder nicht, die Weinberge entlang der Unstrut bieten sich das ganze Jahr über für einen kürzeren oder längeren Wanderausflug an. So können Sie zum Beispiel jeden Samstag um 13.30 Uhr in Freyburg/Unstrut an der öffentlichen Weinwanderung teilnehmen. Wer noch mehr erfahren will und gut zu Fuß ist, meldet sich für die zweistündige Individual-Weinwanderung an. Gemeinsam mit einem Tourenführer wandeln Sie unterhalb und oberhalb der Weinberge auf den Spuren des mehr als 1000-jährigen Weinbaus. Erfahren Sie Wissenswertes über die Arbeit der Winzer in der Region, vertiefen Sie Ihre Kenntnisse zur Geschichte der Saale-Unstrut-Weinregion und über die Weinherstellung. Zum Abschluss der Reise kosten Sie natürlich noch ein Glas Winzerwein!

Eine Reise auf der Straße der Romanik

straße der romanik reiseDas Saale-Unstrut-Gebiet ist Teil der Südroute der Straße der Romanik. Wer ihr folgt, begibt sich auf eine historische Reise in die Zeit der Ottonen, die eine wichtige Rolle für die Entwicklung der Region spielten. Entdecken Sie auf ihrer Reise zahlreiche Zeugnisse aus der Hochzeit der Romanik: Mächtige Burgen wie die Neuenburg in Freyburg oder die Rudelsburg in Bad Kösen thronen über den Flüssen und Weinbergen. Klöster und Dome, allen voran der Naumburger Dom mit seinen berühmten Stifterfiguren, sind ebenso einen Besuch wert wie die Städtchen entlang der Südroute. Ein Eindruck von der Reise gefällig? Erfahren Sie mehr im Video:
 

Die Geiseltaler Seenlandschaft

Einst Braunkohleabbaugebiet – heute Naherholungsgebiet! Nachdem der Tagebau 1993 eingestellt wurde, wurden die verbliebenen Tagebaurestlöcher mit Saalewasser sukzessive geflutet, sodass 2011 eine geschlossene Seenlandschaft entstand. Seitdem ist die Geiseltaler Seenlandschaft häufiges Ziel einer kleinen Reise, vor allem am Wochenende. Neben Aussichtstürmen, Gastronomie und Ausstellungen zum Bergbau im Besucherzentrum gibt es auf dem Großen Geiseltalsee auch Schifffahrt. Auch das Umwandern oder eine Rundtour mit dem Fahrrad auf den gut ausgebauten Wegen ist möglich. Die Seenlandschaft ist auch im Winter in jedem Fall eine Reise wert! Hier ein kleiner Überblick, wo Sie was finden:
reise geiseltalsee