Meeresfrüchte vom Grill: Alternative zum Steak

Meeresfrüchte vom Grill: Alternative zum Steak

Meeresfrüchte sind DIE Alternative zum Steak! Glauben Sie nicht? Probieren Sie es aus!

Sobald sich die ersten Strahlen der Sonne am Himmel zeigen, beginnt für viele die Grillsaison. Ob Steak, Käse oder Gemüse, alles wird über dem Feuer geröstet und gegrillt. Eine vitaminreiche und fettarme Alternative zum Steak sind Fisch und Meeresfrüchte. Auch diese eignen sich perfekt zum Grillen.

Frischer Fisch und gut geölter Rost

Fisch und Meeresfrüchte eignen sich gerade im Sommer hervorragend zum Grillen, da sie wenig Fett beinhalten und relativ gut verdaulich sind. Dennoch sollten beim Zubereiten einige Dinge beachtet werden:

  1. Achten Sie auf Frische: Gerade bei hohen Temperaturen verderben Fisch und Meeresfrüchte sehr schnell. Achten Sie bereits beim Kauf auf die Frische der Produkte. Als Faustregel gilt: Frischen Fisch erkennt man an klaren Augen, glänzender Haut und rosa Kiemen.
  2. Ölen Sie den Rost gut ein: Meeresfrüchte und Fisch verbrennen bei hohen Temperaturen sehr schnell und neigen dazu am Rost festzukleben. Ölen Sie den Rost daher gut ein oder nutzen Sie Alufolie oder spezielle Fischkörbe.
  3. Schneller Zerfall: Das zarte Fleisch zerfällt sehr schnell. Daher wird Fisch auf dem Grill nur einmal gewendet. Auch die Gardauer beträgt etwa zwischen drei und zehn Minuten je Seite. Gegrillt wird immer zuerst die Hautseite.
  4. Natürlicher Schutz: Die Schale. Bei Schalentieren sollte das Fleisch nicht aus der Schale entfernt werden, denn sie schützt das zarte Fleisch vorm Austrocknen – und es ist auch einfacher zu grillen.

 

Welche Meeresfrüchte können auf den Grill?

Als Grillgut eignen sich vor allem festfleischige Meeresfrüchte und Fische. Dazu gehören Thunfisch, Lachs, Forelle, Garnelen, Scampi, Hummer, Langusten oder Jacobsmuscheln. Kleinere Fische wie Dorade, Hering, Makrele, Wolfsbarsch oder Forelle könne im Ganzen gegrillt und zum Beispiel mit Kräutern gefüllt werden. Größere Fische wie Lachs, Thun- oder Tintenfisch können auch in Filets bzw. Ringe geschnitten und dann in einer Alugrilltasche auf den Rost gelegt werden. Für den besonderen Geschmack eignen sich auch ein Bananen- oder Räucherblatt aus Holz, in das die Meeresfrüchte gewickelt werden.

Kräuterdip und fruchtiger Rosé

Eine weitere Variante, die das Wenden von Fischen und Meeresfrüchten vereinfacht, sind Spieße. Die Meeresfrüchte einfach auf einen Spieß stecken und auf den Grill legen. Tipp: Nutzt man zwei Spieße gleichzeitig wird ein Mitdrehen verhindert und der Spieß lässt sich noch einfacher drehen.

Eingepackt in Alufolie bleibt der Fisch schön saftig und es kann Gemüse als Beilage mit gegart werden. Nachteil bei dieser Zubereitungsmethode ist jedoch, dass das typische Grill-Aroma darunter leidet.

Dazu können Sie einen Dip aus frisch gehackten Kräutern, klein geschnittenem Knoblauch, Olivenöl und etwas Zitronensaft servieren. Ein trockener Weißwein, wie unser Müller-Thurgau, oder ein fruchtiger Portugieser Weißherbst runden den mediterranen Grillabend ab. Zu Garnelen oder Scampis kann auch ein leichter Rotwein, wie Dornfelder oder Portugieser, für das besondere Geschmackserlebnis sorgen.

Fisch grillen mit Bob Grillson