Kulinarische Reise nach Spanien: Paella

Kulinarische Reise nach Spanien: Paella

Leider kann man nicht ständig in den Urlaub fahren oder neue Reiseziele entdecken. Zum Glück lassen sich ferne Länder jedoch in den Kochtopf und in die Pfanne bringen! So kann man mit typischen Gerichten einen kleinen Urlaub zwischendurch genießen. Unsere kulinarische Reise führt uns heute mit einer Paella nach Spanien.

Spanischer Klassiker: Paella

Eine Paella ist ein Reisgericht und steht vor allem als Klassiker für die Region Valencia und die spanische Ostküste. Der Begriff stammt übrigens aus dem Lateinischen – „patella“ – und bedeutet so etwas wie „große Pfanne“ oder „flache Schüssel aus Metall“. Und genau darin wird die Paella traditionell gemacht: eine große flache Metallpfanne.

Paella Valencia

Die Paella ist in ganz Spanien beliebt und hat regionale Einschläge, was die Zutaten betrifft. Allerdings gibt es für die Paella Valancia eine festgelegte Zutatenliste. Reis ist die grundlegende Sättigungszutat. Dieser wird mit Safran gefärbt, sodass er leuchtend gelb erscheint. Hinzu kommen Gemüse, vor allem grüne und weiße Bohnen, Tomaten, Paprika oder Artischocken. Traditionell kommt dazu außerdem helles Fleisch, zum Beispiel Huhn oder Kaninchen. Auch Schnecken oder Meeresfrüchte wie Muscheln oder Garnelen können hinzugefügt werden.

Zutaten und Zubereitung

Wir haben ein Rezept herausgesucht, das Sie nach Spanien entführt – zumindest kulinarisch!
Zutaten für 4 Portionen:

  • 6 Hähnchenunterkeulen (à ca. 75 g)
  • Salz, Pfeffer
  • 2 EL Öl
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 200 g Langkornreis (z. B. Arroz Vaporizado; Parbolied Rice)
  • 2 Döschen Safran
  • 1/2 l klare Hühnerbouillon (Instant)
  • 1/4 l trockener Weißwein
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 (ca. 250 g) rote Paprikaschote
  • 300 g Miesmuscheln
  • 150 g tiefgefrorene Erbsen
  • 12 (ca. 240 g) gegarte Garnelen ohne Schale

Zubereitung:
Die Hähnchenkeulen werden gewaschen, trocken getupft und mit Salz und Pfeffer gewürzt. Erhitzen Sie die Paellapfanne und braten Sie die Keulen rundherum an, danach aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen. Im Bratfett klein geschnittene Zwiebel und Knoblauch anbraten, dann den Reis und den Safran dazugeben, kurz mitbraten und dann mit Hühnerbrühe und Weißwein ablöschen. Legen Sie die Hühnerkeulen zusammen mit den Lorbeerblättern zurück in die Pfanne und garen Sie alles für etwa 12 Minuten.
In der Zwischenzeit Paprika waschen und in Streifen schneiden, Muscheln verlesen und gründlich säubern. Beides zur Paella hinzufügen und mit Deckel etwa 10 Minuten weitergaren. Kurz vor Ende die Erbsen und Garnelen hinzufügen, noch einmal mit kochen lassen. Abschließend mit Salz und Pfeffer abschmecken und servieren!

Weinempfehlung zur Paella

In der Paella ist zwar Weißwein drin, allerdings würden wir zum Genuss einen Rotwein empfehlen. Das liegt vor allem an den eher kräftigen Gewürzen und Zutaten. Hier muss der Wein geschmacklich mitgehen und darf nicht „verschwinden“. Ganz klassischerweise sollte man zu einem spanischen Rotwein, zum Beispiel Tempranillo greifen. Doch auch unsere Rotweinsorten können mit dem intensiven Geschmack des spanischen Reisgerichts mithalten: Wir empfehlen einen trockenen Portugieser, einen André oder einen Blauen Zweigelt. Probieren Sie außerdem eine rote Cuvée oder – für Mutige – einen intensiv-fruchtigen Roséwein.