Reh in Rotwein – Herbstrezept

Reh in Rotwein – Herbstrezept

Sind wir ehrlich, so trist vielleicht mancher Tag im Herbst ist, so lecker, intensiv und vielseitig ist die Herbstküche. Kräftige Aromen, leckere Zutaten, warme dunkle Soßen – manche Gerichte legen sich wie eine wärmende Decke um die Seele. Unsere Empfehlung für den Herbst ist Reh in Rotwein, kombiniert mit Maronen, einem Herbstklassiker schlechthin.

Reh in Rotwein – Hier ist das Rezept!

Reh in Rotwein klingt erstmal kompliziert, doch es ist ganz einfach – Sie benötigen nur etwas Zeit für die Vorbereitung, denn das Reh muss sanft gegart werden, damit das Fleisch schön zart ist. Folgende Zutaten werden benötigt:
Zutaten (für 4 Personen):

  • 250 g Perlzwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 800 g Rehkeule
  • 2 EL Mehl
  • Salz, Pfeffer
  • 1 TL Senfpulver
  • 3 EL Sonnenblumenöl
  • 400 ml Rotwein, z.B. Spätburgunder
  • 400 ml Rinderfond
  • 6 Wacholderbeeren
  • 3 Pimentkörner
  • 2 EL rotes Johannisbeergelee
  • 200 g vorgegarte Maronen
  • 250 g kleine Champignons

So geht’s: Zubereitung
Zuerst die Zwiebeln und den Knoblauch schälen, dann beides klein schneiden. Das Rehfleisch in mundgerechte Stücke schneiden und zusammen mit dem Mehl, Salz, Pfeffer und dem Senfpulver in einen Gefrierbeutel geben. Zuhalten und kräftig schütteln, sodass das Fleisch rundherum mit der Mehl-Gewürz-Mischung bedeckt wird.
Erhitzen Sie Öl in einem ausreichend großen Bräter und braten Sie das Fleisch von allen Seiten kräftig an. Zwiebeln dazugeben und etwa 2 Minuten weiterbraten. Es heißt ja „Reh in Rotwein“ – also löschen Sie den Bratensatz mit dem ausgewählten Rotwein ab und geben Sie den Knoblauch in die Soße. Anschließend den Rinderfonds hinzugeben und alles noch einmal aufkochen lassen.
In der Zwischenzeit den Wachholder und die Pimentkörner im Mörser zerstoßen und zusammen mit dem Johannisbeergelee in den Bräter geben. Wechseln Sie nun vom Herd in den Backofen: Das Fleisch zugedeckt im Bräter bei 150°C im Backofen etwa eine Stunde lang garen.
Währenddessen die Pilze putzen und wenn nötig, klein schneiden. Geben Sie Pilze und vorgegarte Maronen zu dem Fleisch im Bräter, decken Sie alles wieder zu und lassen Sie es etwa 1,5 Stunden weiter garen, bis das Fleisch durch ist.
Die Soße nochmals abschmecken und eventuell nachwürzen, das Reh in Rotwein und Maronen auf tiefe Teller verteilen und heiß servieren. Dazu empfehlen wir Klöße oder Knödelbrot.

Welcher Rotwein passt zum Reh?

Reh ist ein Wildgericht und hat klassischerweise einen etwas stärkeren Eigengeschmack. Das verlangt nach einem Wein, der bei diesen Aromen mithalten kann. Wir empfehlen Ihnen einen samtig-trockenen Spätburgunder oder eine intensive Cuvée, z.B. unseren RotRotRot in der Kellermeisteredition.