Schloss Neuenburg: Wahrzeichen der Saale-Unstrut-Region

Schloss Neuenburg: Wahrzeichen der Saale-Unstrut-Region

Majestätisch thront das Schloss Neuenburg oberhalb der Stadt Freyburg/Unstrut und ist über die Jahrhunderte zum Wahrzeichen der gesamten Region geworden. Daher wundert es nicht, dass der Name der Burg unweigerlich auch mit dem Weinanbau verbunden ist. Auch eine unserer Weinreihen trägt den Zusatz „Schloss Neuenburg“. Grund genug, sich ein wenig näher mit deren Geschichte zu befassen.

Schloss Neuenburg aus dem 12. Jahrhundert

Könnten die Mauern erzählen, würden sie wohl die ein oder andere eindrucksvolle Anekdote aus den vergangenen 800 Jahren erzählen. Die ältesten Steinbauten von Schloss Neuenburg lassen sich auf das 12. Jahrhundert zurückdatieren. Genau datiert ist der Bau der Doppelkapelle: 1180 wurde dieses architektonische Kleinod errichtet. Für die Landgrafen von Thüringen war die Neuenburg einstmals die größte Burg in ihrem Besitz und war eine der ältesten und der strategisch wichtigsten. Entsprechend eindrucksvoll thront sie auch heute noch hoch über der Unstrut auf einem hervorstehenden Ausläufer eines Plateaus.

DER Treffpunkt im Mittelalter

Die Landgrafen von Thüringen galten im 13. Jahrhundert als eine der einflussreichsten Familien im Heiligen Römischen Reich deutscher Nation. Neben seiner strategisch günstigen Lage war Schloss Neuenburg damit auch ein beliebter Treffpunkt ebenso einflussreicher Persönlichkeiten. So wandelten beispielsweise Elisabeth von Thüringen und Kaiser Barbarossa höchstpersönlich durch die Flure und Hallen der Burg. Auch Dichter und Denker waren gern gesehene Gäste: So schrieb der Dichter Heinrich von Veldeke um das Jahr 1185 seinen „Eneasroman“ in den Räumlichkeiten der Burg zu Ende.

Schloss Neuenburg: Name und heutige Nutzung

Als recht sicher gilt, dass der Name „Neuenburg“ tatsächlich etwas damit zu tun hat, dass diese Burg neu war – die Frage ist nur: Neuer als welche andere Burg? Darüber geben die Quellen, die das „castrum Nuwenburg“, die „niwen burch“ oder das „Novum Castrum“ nennen, keine Auskunft. Denkbar wären jedoch die Burg Haldeck, der Hof in Zscheiplitz oder gar die Wartburg in Eisenach. Heute ist die Burg ein Museum, das Besuchern die wandelvolle Geschichte näherbringt. Aufgrund ihrer weithin sichtbaren Stellung ist die Neuenburg mit dem Bergfried „Dicker Wilhelm“ zum Wahrzeichen der Region Saale-Unstrut geworden.

Hommage an die Burg

Wer Freyburg und die Neuenburg besucht, wird feststellen, dass die beiden Stätten vor allem der steile Weinberg dazwischen trennt. In diesen Lagen gedeihen die Trauben für unsere Reihe „Schloss Neuenburg“, gekennzeichnet durch das charakteristische grüne Etikett. Wir zollen damit unserer Heimat und dem Schloss Neuenburg Tribut. Lust auf die Weine dieser Reihe? Bestellen Sie sie bequem im Online-Shop!