Schokolade zum Wein – richtig genießen

Schokolade zum Wein – richtig genießen

Die Frage stellt sich nicht, ob Schokolade zum Wein gegessen wird – richtig ist, dass sie mit dem Wein zusammen genossen wird. Anders als salzige Knabbereien wie Nüssen und Mandeln wird Schokolade nicht zum, sondern mit dem Wein verzehrt.

Geschmacksexplosion im Mund

Zuerst wird der Wein allein probiert, dann ein Stück Schokolade im Mund geschmolzen um diese mit einem weiteren Schluck Wein zusammen am Gaumen zu harmonieren. Dabei kommt es darauf an welche Inhaltsstoffe im Mund aufeinander treffen. Denn wie bei jeder anderen kulinarischen Köstlichkeit kommt es auf die richtige Kombination der Produkte an.

Der Kakoanteil spielt hierzu eine große Rolle. Je mehr davon enthalten ist, desto kräftiger und weniger süß schmeckt die Schokolade. Die Kakaosorte ist jedoch genauso wichtig. Criollo, Trinitario, Nacional oder Arriba werden als edle Kakaosorten gehandelt. Die meistangebaute Sorte ist jedoch Forastero. Sie wirft hohe Erträge ab, bietet jedoch ein begrenztes Aromaspektrum und einen zu hohen Gehalt an Säure und Bitterstoffen – was sie zur schlechteren Wahl macht.

Eine gelungene Kombination nur mit hochwertigen Produkten

Die Grundvoraussetzung für eine gelungene geschmackliche Kombination sind hochwertige Produkte. Dies trifft sowohl auf die Schokolade als auf den Wein zu. Daher sollten Genießer genau darauf achten, was drin ist, woher die Zutaten kommen und wie sie verarbeitet wurden. Zu unterscheiden ist auch, ob der Wein Harmonie schaffen oder den gewissen Kick bringen soll.

Welcher Wein zu welcher Schokolade?

Weiße Schokolade nutzt lediglich die Butter der Kakaobohne und passt zu fruchtsüßen Weinen wie einer Riesling-Auslese. Fehlende Gerbstoffe und cremige Milchbestandteile sowie der hohe Zuckeranteil erfordern einen Wein, der genauso wenig Gerbstoffe und Fruchtzucker enthält. Fruchtige Noten des Weins ergänzen das Aroma der weißen Schokolade gewinnbringend. Wer Lust auf ein Gaumenerlebnis hat, probiert unseren Secco dazu.

Milchschokolade, die eher sahnig und karamellig ausfällt, hat den geringsten Kakaoanteil unter den dunklen Tafeln. Kräftige Weißweine, die mit ihrer Cremigkeit und Vanillearomen kommen der Schokolade entgegen. Auch ein kräftiger Rotwein, der samtig ist und leichte Holzfassnoten aufweist rundet den Geschmak der Schokolade ab.

Bei sehr hohen Kakaoanteilen zwischen 70 und 80 Prozent sind kräftige und im Holzfass ausgebaute Rotweine mit reifem Gerbstoff die beste Wahl. Durch Vanillenoten und Röstaromen aus dem Fass ergänzen sie die herben Töne der Schokolade.

Wer auf Zucker in der Schokolade verzichtet und die 100 Prozent kakaohaltige Schokolade bevorzugt braucht einen Wein, der den Zucker mitbringt, um geschmacklich zu funktionieren.

Besuchen Sie uns am 21.09.2019 und erfahren Sie, welche Geschmacksvariationen mit Wein & Schokolade noch möglich sind! Weitere Informationen