Korken oder Schraubverschluss?

Korken oder Schraubverschluss?

Der klassische Korken oder doch lieber der moderne Schraubverschluss? Bei diesem Thema gehen die Meinungen teilweise stark auseinander. Einigen Experten zufolge ist der Schraubverschluss die bessere Möglichkeit, Weinflaschen abzudichten. Zwar bleiben einige Winzer ihrem Korkverschluss treu, jedoch werden immer mehr Weinflaschen mit dem moderneren Verschluss versehen, denn dieser hält einige neue Möglichkeiten in der Welt der Weine bereit.

Schraubverschluss: Kein Zeichen für Billigwein

Wer bei der Weinproduktion auf den Schraubverschluss umsteigt, kann einige Vorteile daran recht schnell erkennen. So ist man sich einig, dass diese Möglichkeit zur Abdichtung der Flasche innovativ ist und gleichzeitig eine bessere Produktqualität sichert. Zudem ist der Schraubverschluss günstig in der Verarbeitung, unkompliziert zu öffnen und wiederverschließbar. Allerdings gibt es auch die „zweite Seite der Medaille“: Häufig wird durch sogenannte Orangenhaut oder Mikrorisse die Dichte der Weinflasche gefährdet. Durch die günstige Verarbeitung wird Wein mit dieser Art von Verschluss häufig als billig abgestempelt. Zudem haben Schraubverschlüsse den Nachteil, dass sie „zu dicht“ sind mit der Folge, dass die Weine in der Flasche langsamer reifen.

Doch lieber Korken?

Der Korken besitzt folglich dem Schraubverschluss gegenüber den Vorteil, dass die Dichtheit auch durch leichte Fehler der Korkmaschine nicht beeinflusst wird. Im Idealfall dringt durch den Korken genau wie beim Schraubverschluss keinerlei Luft. Generell muss man allerdings zwischen einem Naturkorken und dem wesentlich günstigeren Presskorken unterscheiden. Ein Nachteil des Presskorkens kann nämlich sein, dass der chemische Stoff Trichloranisol in den Poren entsteht, was im schlimmsten Fall einen muffigen und bitteren Geschmack des Weins hervorruft. Greift man auf den Naturkork zurück ist das sicherlich die bessere Wahl, allerdings auch für einen entsprechenden Preis. Besonders ältere Unternehmen können sich jedoch nur schweren Herzens von ihrem Korken trennen und nehmen das in Kauf.

Und das Ergebnis?

Es wird wohl immer diejenigen geben, die einen Korken bevorzugen und diejenigen, die den Schraubverschluss lieber haben. Ein richtiges Ergebnis gibt es nicht, denn beide Verschlussarten haben Vor- und Nachteile. Zudem gibt es bislang nur wenige Langzeitstudien, sodass ein direkter Vergleich anhand erhobenen Daten schwer ist. Unser Tipp: Probieren Sie es aus! Sie haben sicherlich die ein oder andere Sorte, die Sie gern immer wieder trinken. Versuchen Sie doch mal sowohl Schraub- als auch Korkverschluss und testen Sie, was besser ist. Auch wir verwenden bei unseren Weinen sowohl Schraubverschlüsse als auch Korken. Vor allem unsere Lagenweine und Kellermeistereditionen erhalten den klassischen Korkenverschluss. Dabei handelt es sich jedoch auch zumeist um Spätlesen und im Berrique gereifte Weine.