Silvester mit Karpfen blau? Diese Weine passen dazu

Silvester – Dazu gehört in vielen Familien der Karpfen blau so fest zur Tradition, wie das Bleigießen oder das Feuerwerk zum Jahreswechsel. Der gegarte Süßwasserfisch ist deshalb ein traditionelles Gericht, weil er im neuen Jahr Glück verspricht: Wer eine Schuppe im Portmonee aufbewahrt, dem geht angeblich das Geld nicht aus. Die genaue Zubereitung des berühmten „Karpfen blau“ ist je nach Familie verschieden, doch welcher Wein dazu passt, lässt sich schnell sagen.

Zubereitung von Karpfen blau zu Silvester

Das sogenannte Blaukochen ist eine schonende Zubereitungsart für Fische, da sie nicht gebraten werden sondern in einem Sud aus Wasser, Essig und Kräutern langsam garen. Die typische Blaufärbung, die zum Beispiel Aale, Forellen oder eben der Karpfen durch diese Vorgehensweise annehmen, liegt an der Schleimschicht auf der Fischhaut. Der Karpfen wird also nicht wie beim Braten entschuppt, sondern in Gänze in die Brühe gegeben, die nur leicht sieden darf. Liebhaber von Karpfen blau wissen, dass sich für das Silvestermenü nur sehr frische Fische eignen, die nicht zu lang an der Luft waren und deren extrem empfindliche Schleimschicht so wenig wie möglich berührt wurde. Traditionell reicht man zum fertigen Karpfen blau nur Salzkartoffeln und saisonales Gemüse.

Weißwein passt perfekt

Wer seinen Gästen zum Karpfen einen Wein servieren möchte, sollte berücksichtigen, dass der Fisch durch das schonende Garen einen sehr feinen Geschmack hat. Ein zu kräftiger Wein mit einem starken Eigengeschmack ist also fehl am Platze. Empfohlen werden eher trockene, leichte Weißweine, die das Aroma des Karpfens unterstützen.

Bestens geeignet ist daher ein Riesling vom Weimarer Poetenweg, da er sowohl leicht, als auch fruchtig ist. Eine hochwertige Ergänzung zum Süßwasserfisch ist dabei vor allem eine Riesling Spätlese, die gut zum teilweise leicht erdigen Geschmack des Karpfens passt.

Eine harmonische Begleitung zum Fisch ist auch ein trockener Müller-Thurgau, der mit leichter Muskatnote überzeugt. Sein fruchtig-nussiges Aroma beeinträchtigt den Geschmack des Karpfens nicht, sondern unterstützt ihn zusätzlich.

Bildquelle: ©sabine schmidt / pixelio.de