Welcher Wein passt zu Fondue und Raclette?

Welcher Wein passt zu Fondue und Raclette?

Für viele ist das traditionelle Fondue- oder Raclette-Essen an Silvester nicht wegzudenken. Um die Mahlzeit abzurunden, wird gerne zu einem guten Glas Wein gegriffen. Doch welcher Wein passt am besten zu welchem Gericht?

Der Klassiker: das Käsefondue

Das reichhaltige Gericht wird meist aus dem schweizer Käse Greyerzer sowie Weißwein hergestellt und schließlich mit Gewürzen verfeinert. Ein kräftiger Grau- oder Weißburgunder passt an dieser Stelle hervorragend. Traditionell wird Käsefondue mit kleinen sauren Gürkchen und Bündnerfleisch serviert. Das fördert die Bekömmlichkeit des Gerichtes. Die Säure sollte aber auch bei der Weinauswahl berücksichtigt werden: Hierzu eignet sich der recht fruchtige Riesling, welcher auch ohne die Beilagen den Käse ausgezeichnet komplementiert.

Fondue mit Fleisch

Meist mit Rind- oder Schweinefleisch, aber auch mit Geflügel serviert, bietet Fleischfondue bei der Weinauswahl vielseitige Gestaltungsmöglichkeiten. Die Fleischstückchen werden in heißem Öl gegart und anschließend mit verschiedenen Dips verspeist. Ein Grauburgunder kann den Geschmack des Fleisches mit seinem vielseitigen Aroma verstärken und eignet sich deshalb hervorragend. Achtung jedoch bei scharfen Soßen und Beilagen: Da Schärfe den Geschmack von Alkohol verstärkt, sollte hier lieber auf einen leichten Riesling oder Weißburgunder zurückgegriffen werden. Doch auch trockene Rotweine sind empfehlenswert für Fleischfondue, so zum Beispiel ein samtig-vollmundiger Spätburgunder.

Die Alternative zum Fondue: das Raclette

Der perfekte Wein zu Raclette und FondueDas Raclette-Essen ist in vielen Familien Tradition an Weihnachten oder Silvester. Ursprünglich geht der Begriff „Raclette“ auf einen Schweizer Käse zurück, der traditionell mit Pellkartoffeln serviert wird. Heutzutage ist Raclette ein echtes Gesellschaftsessen: Die kleinen Pfännchen werden neben den klassischen Kartoffeln mit frischem Gemüse, Fleisch, Fisch oder frischem Obst gefüllt und schließlich mit Käse überbacken. Dafür eignet sich ein Grauburgunder ganz besonders gut, da er durch sein vielschichtiges Aroma die Geschmacksvielfalt des Raclettes optimal ergänzt. Ist das Raclette besonders fleischlastig, sollte eher zu einem Frühburgunder gegriffen werden. Er unterstreicht die Aromen von Fleisch und Käse durch seine kräftige Note. Beinhaltet das Raclette frisches Obst wie Mango oder Ananas, rundet ein trockener Riesling mit seiner eigenen Fruchtnote das Gericht optimal ab.