Weinberatung im Restaurant – darauf kommt es an

Weinberatung im Restaurant – darauf kommt es an

Bestimmt kennen Sie die Situation: Sie sitzen in einem Restaurant und möchten einen Wein bestellen, doch Sie können sich nicht entscheiden und suchen nach Rat. Doch was macht eine gute Weinberatung aus? Dieser Frage ging eine Umfrage des Online-Reservierungsportals „Bookatable by Michelin“ auf den Grund und befragte dazu 1.200 Restaurantgäste im deutschsprachigen Raum.

Weinberatung: Einsteiger und Kenner


Ob und in welchem Ausmaß eine Weinberatung für den passenden Begleitwein gewünscht wird, ist vor allem abhängig von dem Weinwissen des jeweiligen Restaurantbesuchers. So kannten sich 39 Prozent der Restaurantbesucher in der Bookatable-Umfrage bereits gut mit Wein aus und benötigten dementsprechend keine Hilfe bei der Weinauswahl. Knapp die Hälfte dagegen wünscht sich Unterstützung bei der Auswahl eines guten Weines, da sie sich nicht gut genug informiert fühlt.

Aussagekräftige Beschreibung in der Speisekarte


Die Umfrage ergab, dass sich knapp die Hälfte der Restaurantgäste eine ausführliche Beschreibung des Weines in der Speisekarte wünscht. Mehr als ein Drittel setzt dies dann voraus, wenn der Kellner über keine ausreichend spezifischen Weinkenntnisse verfügt. Die Beratung durch einen Kellner nehmen dabei 12 Prozent regelmäßig in Anspruch, nur 2 Prozent sind nicht an einer Expertenmeinung interessiert. Für weitere 2 Prozent ist nur der Preis entscheidend, wenn es um die Weinauswahl geht.

Danach wird der Wein ausgewählt


Die Mehrheit der Befragten bevorzugt trockene Weine, knapp die Hälfte favorisiert dabei Weißweine. Jedoch entscheiden sich 38 Prozent konkret für einen Wein in Abhängkeit ihres bestellten Gerichtes. Neben der Speiseauswahl (für 40 Prozent entscheidend) spielen die Rebsorte (65 Prozent) sowie das Herkunftsland des Weines (48 Prozent) die ausschlaggebendste Rolle. Aber auch das Angebaugebiet (33 Prozent), der Jahrgang des Weines (20 Prozent) und der Name des Winzers (20 Prozent) sind entscheidende Auswahlkriterien. Dagegen spielen Flaschenoptik und Design des Etiketts nur eine untergeordnete Rolle (2 Prozent).
Während 26 Prozent der Befragten Weißwein zu Fisch wählen, entscheiden sich 22 Prozent für Rotwein bei Fleischgerichten. Daneben wählen 17 Prozent der Gäste einen Wein auf Grundlage ihrer aktuellen Stimmung, 11 Prozent machen die Wahl abhängig von der Jahreszeit sowie der Temperatur.

Die beliebtesten Weine


Der beliebteste Wein ist der Riesling, der 20 Prozent der Stimmen erhielt. Auf Platz zwei landet der Grauburgunder mit 12 Prozent, danach kommen der Sauvignon Blanc, der Chardonnay, Tempranillo, Weißburgunder, Cabernet Sauvignon, Spätburgunder und Merlot.
Weine, die dabei aus Deutschland kommen, erfreuen sich unter den Befragten an größter Beliebtheit, Weine aus Italien landen auf Platz zwei, Weine aus Frankreich auf Platz drei. Die hinteren Plätze belegen schweizer, portugiesische, australische, südafrikanische und südamerikanische Weine.
Geht es um den Geschmack, favorisiert die Mehrheit trockene Weine, egal ob es sich dabei um rote oder weiße Weine handelt.