Weinberg nach der Lese – was passiert?

Die turbulenten Wochen der Weinlese sind vorüber, die Trauben sind eingeholt und treten nun ihren Weg von der Frucht zum Wein in der Flasche an. Doch was passiert in der Zwischenzeit auf dem Weinberg? Erfahren Sie im ersten Teil der Serie, welche Aufgaben der Winzer vor dem Winter hat, damit die Rebstöcke im nächsten Jahr wieder Weinbeeren tragen.

Letzte Lese im November

Der goldene Oktober ist die Hauptzeit zur Lese auf dem Weinberg. Vereinzelt hängen jedoch noch bis in den November die letzten Trauben an den Rebstöcken. Viele Winzer warten auf den ersten Frost, damit sie Trauben für den Eiswein gewinnen können: Nur wenn das Wasser in den Weintrauben gefriert und so ausschließlich der süße Traubensaft übrig bleibt, kann der Eiswein seine edle Süße entfalten, die so gut zu Desserts oder als Aperitif passt. Für diesen Vorgang braucht es allerdings frostige Temperaturen bis zu Minus sieben Grad. In der Zwischenzeit färben sich die Blätter der Weinstöcke in Gelb, Rot und leuchtendem Orange, bis sie schließlich abfallen.

Pflege für den Boden

Mit der Lese der letzten Trauben ist die Arbeit für den Winzer noch nicht getan. So muss er, bevor der Frost sich in den Boden frisst und hartnäckig über den Winter dort verbleibt, die Erde rund um die Rebstöcken noch einmal auflockern. Von den Maschinen, die zum Teil bei der Weinlese genutzt werden, sowie den zahlreichen Helfern hat sich der Boden verfestigt und ist platt gedrückt worden.
Ein letztes Mal, bevor der erste Schnee fällt, muss der Weinberg noch einmal umgepflügt werden.

Winterschlaf für den Weinberg

Mit den letzten kräftigen Sonnenstrahlen fällt die Rebe Ende November dann in ihren verdienten „Winterschlaf“. Nun ruht sich der Weinberg aus, bis im Januar mit dem Rebschnitt ein neues Weinjahr beginnt.

Wie geht es weiter?

Die Trauben – auch die letzetn – sind eingeholt, der Weinberg “schläft” – und nun? Wie es mit den Trauben im Weinkeller weitergeht und welche Schritte in der Verarbeitung als nächstes anstehen, lesen Sie in Teil 2.