Welcher Wein zu welchem Essen? 10 einfache Regeln!

Welcher Wein zu welchem Essen? 10 einfache Regeln!

Weine gibt es viele und ebenso zahlreiche Gelegenheiten, ihn zu genießen. Welcher Wein am besten zu welchem Essen passt, fragen sich sicher viele. Wir haben zehn einfache Regeln, an die man sich als Anfänger durchaus halten kann. Los geht’s!

Welcher Wein zu welchem Essen?

1. Wein als Begleiter zu Fleisch
Bei kräftigem Braten denkt man eher an Rotwein, bei zartem Geflügelfleisch eher an einen Weißwein. Dieses Bauchgefühl ist gar nicht schlecht. Die Regel ist einfach: Je intensiver und dunkler das Fleisch, desto kräftiger kann der Wein dazu sein.

2. Wein als Begleiter zu Fisch
Fisch hat eher weißes Fleisch und häufig einen typischen Eigengeschmack. Dazu passen Weine mit einer milden Säure und dezenter Zitrusnote, z.B. Weißburgunder oder ein frischer Riesling. Zu Meeresfrüchten oder Lachs können Sie – ganz Ton in Ton – einen fruchtigen Rosé servieren.

3. Wein als Begleiter zu Käse
Nur Rotwein? Keineswegs! Ähnlich wie beim Fleisch hängt die Wahl des Weines zum Essen von der Intensität der Käsesorte ab. Milder, cremiger Käse harmoniert auch besser mit einem leichten Wein, gut gewürzte, aromatische Sorten verlangen nach einem Wein, der mithalten kann. Was viele nicht wissen: Insgesamt sollte der Wein nicht zu viel Säure beinhalten, aber er darf süß sein! Lieblicher oder süßer Wein, auch Kabinettweine oder im Barrique gelagerte Spätlesen harmonieren hervorragend mit Käse!

4. Wein als Begleiter beim Grillen
Röstaromen sind recht intensiv und Fleisch ist häufig mariniert. Ein leichter Wein würde da völlig untergehen. Reichen Sie daher einen kräftigen, aromatischen Wein, der es mit dem Grillgut geschmacklich aufnehmen kann. Probieren Sie einen trockenen Portugieser – gern auch leicht gekühlt! Zu Grillgemüse passt übrigens ein Weißherbst oder Rosé.

5. Wein als Begleiter zu asiatischer Küche
Asiatische Gerichte sind häufig exotisch gewürzt, z.B. mit Ingwer oder Chili. Fruchtige Weißweine können Schärfe abmildern und die exotischen Gewürze gut ergänzen. Ein Riesling wäre hier eine gute Wahl. Weniger scharfe Gerichte harmonieren sehr gut zu Weinen, die selbst ein Bukett von exotischen Früchten aufweisen. Probieren Sie doch mal einen Sauvignon Blanc.

Wein zum Essen: Allgemeine Tipps

6. Welchen Wein zum Kochen?
Vielen nehmen einen „Kochwein“ und trinken dann einen anderen Wein zum Essen. Selbst Sterneköche geben aber den Tipp: Nutzen Sie den Wein zum Kochen, den Sie auch später dazu genießen wollen. Was könnte harmonischer sein?

7. Säure multipliziert sich
Säure im Wein und Säure im Essen, z.B. bei einem Salatdressing, macht doppelt sauer. Diese Kombination ist nicht empfehlenswert. Süße und Süße hingegen verschmelzen zu einem einzigen Genuss und auch die Kombination Säure und Süße passt sehr gut zusammen. Reichen Sie zu einem säuerlichen Gericht einen eher milden bzw. nicht säurebetonten Wein. Zu Nachspeisen passen süße Prädikatsweine wie Eisweine oder Beerenauslesen. Allerdings sollte der Wein nicht süßer als das Dessert sein.

8. Wein als Begleiter Schokolade
Bleiben wir beim süßen Genuss: Achtung bei sehr dunkler Schokolade, denn die ist herber als beispielsweise ein klassischer Dessertwein. Abhilfe schafft etwa ein Portwein, der enthält mehr Alkohol und ist daher kräftiger, oder Sie reichen einen kräftigen Rotwein mit wenig Säure. Gut geeignet sind Dornfelder oder Portugieser. Tanninreiche Weine, die etwa im Barrique gelagert wurden, eignen sich weniger, da sich der herbe Geschmack der Schokolade sonst verstärkt – ein bitteres Erlebnis!

9. Tannine brauchen Ausgleich
Die Gerbstoffe in Weinen, die länger im Holzfass lagern, harmonieren nicht gut mit säuerlichen, bitteren oder scharfen Gerichten. Die Tannine verstärken den jeweiligen Eindruck noch, sodass kein harmonischer Genuss zustande kommt. Etwas weicher erscheinen die tanninreichen Weine in Kombination mit deftigen und eher fetthaltigen Gerichten, zum Beispiel ein Gänsebraten.

10. Mut zur Kombination
Die genannten Regeln, welcher Wein zu welchem Essen am besten passt, sind keinesfalls in Stein gemeißelt! Probieren Sie aus, seien Sie mutig, jeder hat seinen eigenen Geschmack. Achten Sie jedoch auch auf den Geschmack Ihrer Gäste, wenn Sie einen Wein zum Essen auswählen.